News

LPI setzt neues Sedimentationsprüfgerät ein

Oktober 2020
Prüfung nach BAW-Merkblatt "Entmischungssensibilität von Beton" (MESB)

Von der Forschung in die Praxis – die LPI setzt neues Prüfgerät zur Bestimmung der Sedimentationsstabilität von Beton ein. Das neu angeschaffte Sedimentationsprüfgerät wird von uns zur Prüfung der Sedimentationsstabilität von Beton unter Verdichtung eingesetzt. Es kommt in mehreren Projekten des Wasserbaus zum Einsatz und ermöglicht uns die Prüfung konform zu dem neuen BAW-Merkblatt „Entmischungssensibilität von Beton“ (MESB) das auch in der A1 Änderung der ZTV-LB 215 verankert ist, durchzuführen. Damit bringt die LPI das neue Prüfgerät, das bisher weitestgehend in der Forschung und Entwicklung eingesetzt wird, erstmals auch von Ingenieurseite in die Praxis ein. Damit ist es möglich den Auswaschversuch und das Sedimentationsrohr, die bisher nur für Selbstverdichtende Betone (SVB) eingesetzt wurden, unter Verdichtung und damit für die Bewertung von Rüttelbetonen einzusetzen. Für die Durchführung und Bewertung der Ergebnisse, die sich von dem bisherigen Vorgehen für SVB unterscheidet, kann die LPI auf die langjährige Erfahrung ihrer Mitarbeiter setzen, die bei der Entwicklung und Untersuchungen des Verfahrens in der Forschung maßgeblich beteiligt waren.

Das Prüfverfahren eignet sich neben dem Einsatz für Betone im Wasserbau auch für andere Rüttelbetone. Insbesondere dann, wenn herausfordernde Frischbetoneigenschaften, wie z. B. erhöhte Fließfähigkeit (F4-F6), höhere LP-Gehalte oder eine ausreichende Mischungsstabilität der Betone für komplizierte Einbausituationen gefordert werden, kann die Prüfung zu einem sicheren Umgang mit den Betonen während der Betonherstellung und -verarbeitung beitragen.

Wir werden die betontechnologischen Beratungsleistungen zukünftig weiter ausbauen. Dafür werden neben dem Standard Frisch- und Festbetonprüfungen auch immer wieder neue und innovative Prüfmethoden zum Einsatz kommen. So kommen wir unserem Ziel die herausfordernden Bauaufgaben bestmöglich auch mit innovativen, praxisgerechten Methoden und einem effizienten praxisgerechten Qualitätsmanagement zu unterstützen, immer näher.