JuLux Köln: Stahlbetonsanierung Hochhausfassade Land- und Amtsgericht Köln

LPI-Auftrag: Instandsetzungsplanung und -überwachung im laufenden Gerichtsbetrieb

Im September 2018 wurde die LPI Ingenieurgesellschaft mbH vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) mit der Instandsetzungsplanung und -überwachung der Stahlbetonfassade am Land- und Amtsgericht Köln beauftragt.

Das Hauptgebäude des 1981 erbauten Hochhauses besteht aus drei sternförmig miteinander verbundenen Hochhausriegeln mit bis zu 25 Obergeschossen und wurde in Stahlbetonskelettbauweise mit Stahlbetonflachdecken erbaut. Die Fassade wurde als Stahlkassetten- und Stahlbetonfassade, in den oberen Geschossen mit vorhängten Stahlbetonfassadenelementen (starrer Sonnenschutz) ausgeführt. Vor allem im Auflagerbereich dieser Stahlbetonfassadenelemente liegen Schäden in Form von Rissen, Abplatzungen und Lageungenauigkeiten vor, weswegen diese kurzfristig instandzusetzen sind.

Insbesondere aufgrund der Randbedingungen der hier durchzuführenden Instandsetzungsarbeiten an der schwer zugänglichen Hochhausfassade und bei laufendem Gerichtsbetrieb fügt sich das Projekt JuLux Köln hervorragend in das LPI-Leistungsspektrum ein, zumal es sich beinahe nahtlos an das vergleichbare, unlängst erfolgreich abgeschlossene Instandsetzungsvorhaben „Fassadensanierung Bürohochhaus Schulbehörde Hamburg, Mundsburger Straße“ anschließt.

Hochhausfassade Land- und Amtsgericht Köln