Projektdetails

Instandsetzung einer Tiefgarage in Hamburg

Die zweigeschossige Großgarage aus dem Baujahr 1990 / 1991 gehört zu einem mehrgeschossigen Büro- und Geschäftshaus und liegt mitten im Herzen der Stadt Hamburg.

Die Bausubstanz wies visuell erkennbaren Instandsetzungsbedarf in Form von Feuchteerscheinungen im Sockelbereich der aufgehenden Bauteile z. T. mit Schadstellen und freiliegender Bewehrung sowie einen in Teilflächen hohl liegenden Fahrbahnbelag auf. Die Dauerhaftigkeit der Stahlbetonkonstruktion war in Teilbereichen aufgrund eines Chlorideintrags in der Vergangenheit nicht mehr gegeben.

In der Tiefgarage wurden 2019 umfangreiche baustoffliche Untersuchungen zur Bewertung des IST-Zustandes durchgeführt, auf deren Erkenntnissen eine Instandsetzungskonzeption mit anschließender Planung erarbeitet wurde. Eine Vollsperrung der Tiefgarage war aufgrund der lokalen Parkplatzsituation im Innenstadtbereich von Hamburg und ihrer hohen Frequentierung nicht realisierbar, sodass die Instandsetzung in separaten Bauabschnitten unter Teilnutzung der Tiefgarage erfolgte. Mit dem Fokus auf eine möglichst nutzerfreundliche Instandsetzung, sowie innenarchitektonisch sehr hohen Anforderungen, die unter Zuarbeit und im Team mit renommierten Fachplanern umgesetzt wurden, erfolgte 2021 bis 2022 eine aufwändige Instandsetzungsmaßnahme der Tiefgarage. Das Ergebnis zeigt eine hochwertige und ansprechende Tiefgarage mit veränderter Raumwirkung und der Sicherstellung einer langen Restnutzungsdauer aus technischer Sicht. Betonerhaltungsmaßnahmen der Tiefgarage des Auswärtigen Amtes in Berlin

  • Baustoffliche Untersuchungen zur Ermittlung des IST-Zustandes
  • Objektplanung in LP 1-3 und 5-8 der HOAI
  • Begleitung der Instandsetzungsmaßnahme
  • (örtliche Bauüberwachung, Qualitätssicherung)

Zeitraum: 2019-2022
Ort: Hamburg
Land/Region: Deutschland